News

„Ich wollte Studierende aus anderen Ländern kennenlernen“

/ Serie über iranische Studierende in Bochum - Teil 1

"Dem AKAFÖ habe ich viel zu verdanken." Koosha, 27, aus dem Iran

Seit diesem Semester sind Studierende aus dem Iran die größte nicht-deutsche Gruppe in den AKAFÖ-Wohnheimen. Wir haben das zum Anlass genommen, uns mit ihnen zu treffen und drei iranische Studierende porträtiert.

Los geht's diese Woche mit Koosha. Er ist 27 Jahre alt und freut sich über den regen interkulturellen Austausch in Bochum. Seit November 2016 studiert er Bauingenieurwesen im Master an der RUB.

Sehr spontan ergab sich damals für ihn die Chance auf ein Zimmer in Bochum im AKAFÖ-Wohnheim Sumperkamp. „Ich war quasi obdachlos, als ich nach Deutschland kam.“, erzählte Koosha. Dem AKAFÖ hat er „viel zu verdanken“.

"Inklusives Wohnheim gefällt mir"

Die Küche teilt er sich mit anderen Studierenden. Ziemlich gut findet Koosha, dass sein Standort ein gemischtes Wohnheim mit Inklusion ist. Auch gefällt ihm, dass man „...nicht alleine ist, denn so kocht, feiert, streitet man zusammen und tauscht Erfahrungen aus.“

Trotz 106 Nationen in den AKAFÖ-Wohnheimen wünscht er sich manchmal eine noch „internationalere“ Wohnumgebung. Deutschland war sein Ziel, weil es ihm am Herzen lag, Studierende aus anderen Ländern kennen lernen zu können und mit niedrigen Kosten zu studieren.

„Für die Zukunft wünsche ich mir mehr Engagement der Ruhr-Uni für Sprachstudierende“, denen zwar unkompliziert Sprachkurse ermöglicht werden. Koosha würde sich aber wünschen, dass vorangegangenen Studienleistungen häufiger anerkannt werden. Dann könnten Studierende nach ihrem Sprachkurs leichter einen Studienplatz bekommen.

Zukunft möglichst in Deutschland

Koosha möchte auch in Zukunft hier leben: „Im Iran gibt es keine Arbeit. Ich schätze die hohe Lebensqualität in Deutschland, hier gibt es mehr Chancen für Ingenieure“, bekräftigt er.

Sein liebstes Essen welches er für Freunde zubereiten würde: Ghorme Sabzi, ein würziger Eintopf aus Kräutern, Kidneybohnen und getrockneten Limetten.

Share Tweet

Das könnte Dir auch gefallen.

Feedback